Eine starke Gemeinschaft

Ordentliche Vertreterversammlung der Wohnungsbaugenossenschaft Sangerhausen e.G. (WGS)


Zur Erfüllung der satzungsgemäßen Regularien zum Jahresabschluss 31. Dezember 2018 fand die ordentliche Vertreterversammlung am 19. Juni 2019 im Ratskeller der Kreisstadt Sangerhausen statt.

Nach der Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Herrn Grünewald wurden durch den Vorstand Herrn Prandzioch-Maratzki die rechtlichen Rahmenbedingungen, das schwierige Umfeld und die Lage der Genossenschaft ausgehend von der wirtschaftlichen und finanziellen Entwicklung im Jahr 2018 erläutert. Die Grundlagen für die fundierte Analyse bildeten der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2018 sowie der Lagebericht über das Geschäftsjahr 2018. Den Vertretern konnte insgesamt eine positive Entwicklung der Genossenschaft dargelegt werden. Fünf Kernstrategiepunkte wurden durch den Vorstand für die künftige Entwicklung herausgestellt.

Frau Liebau-Schlüfter, Prokuristin und ab 1. Juli 2019 Vorstandsmitglied, berichtete über die Entwicklung des Wohnungsbestandes und die Vermietungsanstrengungen.

Herr Kirchhof, Prokurist im Technischen Management, gab einen Überblick über das Baugeschehen im Jahr 2018 und über die Planung für das Jahr 2019.

Der Bericht des Aufsichtsrates gab den Vertretern einen Überblick über die Zusammensetzung der genossenschaftlichen Organe, über die Kontroll- und Beratungstätigkeit des Aufsichtsrates in 2018, über die Vertreterwahl in 2019 und darüber hinaus über das Ergebnis der Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichtes. Die Berufung von Frau Liebau-Schlüfter in den Vorstand wurde ebenso den Vertretern mitgeteilt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • Die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der WGS sind geordnet.
  • Die ausgezeichnete Eigenkapitalstärke der Genossenschaft mit 78,3 % sowie eine geringe langfristige Verschuldungsquote von 13,6 % der Bilanzsumme sind markante Eckdaten, die auf einer konsequenten Geschäftsstrategie basieren.
  • Im Geschäftsjahr 2018 ist der operative finanzielle Überschuss in Höhe von 3,8 Mio€ vollständig für die Investitionstätigkeit in Höhe von 3,9 Mio€ eingesetzt worden. Die Flüssigen Mittel sind im Vergleich zum Vorjahresstichtag um 0,5 Mio Euro gesunken. Die Zahlungsfähigkeit war im Geschäftsjahr 2018 uneingeschränkt gegeben.
  • Das Nettogeldvermögen beträgt zum 31. Dezember 2018 rd. 3,5 Mio Euro.
  • Auf der Grundlage des Jahresüberschusses von 1,6 Mio Euro erhob der Aufsichtsrat keine Einwände hinsichtlich der Auszahlung einer Dividende von 2 % auf das dividendenberechtigte Geschäftsguthaben.
  • Der Mitteleinsatz für die Wohnungsinstandhaltung betrug 17 Euro je Quadratmeter Wohnfläche.
  • Für den in 2018 planungsseitig begonnenen Neubau von 2 Stadthäusern mit je 12 Wohnungen im Wohngebiet Nord (Altstadt) werden in 2019/2020 rd. 6 Mio Euro an Eigen- und Fremdmitteln eingesetzt.
  • Die bewährte Geschäftspolitik in den Punkten nachhaltige Bestandspflege, Neubau, Rückbau und Abriss sowie eine schnelle Entschuldung trotz Neukreditaufnahme wird weiter fortgesetzt.

Hinsichtlich der satzungsgemäßen Regularien wurden die folgenden wesentlichen Beschlüsse gefasst:

* Die Bilanz zum 31. Dezember 2018 schließt mit einer Bilanzsumme in Höhe von 81.034.193,30 € ab. Für das Geschäftsjahr 1. Januar 2018 bis 31. Dezember 2018 weist die Gewinn- und Verlustrechnung einen Jahresüberschuss in Höhe von 1.569.216,49 € aus.
* Aus dem Jahresüberschuss wurden zum 31. Dezember 2018 10 %, das sind 156.921,65 €, in die Gesetzliche Rücklage eingestellt.
* Nach der beschlossenen Dividende für 2018 in Höhe von 65.111,63 € verbleibt ein Bilanzgewinn von 1.347.183,21 €, der in 2019 den Anderen Ergebnisrücklagen zugeführt wird.
* Der Vertreterversammlung beschließt einstimmig die Zahlung einer Bruttodividende in Höhe von 2,0 % auf das dividendenberechtigte Geschäftsguthaben. Die Auszahlung der Dividende wird am 31. Juli 2019 vorgenommen.
* Dem Aufsichtsrat wurde für das Geschäftsjahr 2018 Entlastung erteilt.
* Dem Vorstand wurde für das Geschäftsjahr 2018 Entlastung erteilt.
* Aus der Genossenschaft schieden zum 31. Dezember 2018 191 Mitglieder aus. Die Auseinandersetzungsguthaben wurden bis zum 30. Juni 2019 ausgezahlt.

Satzungsgemäß war die Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern erforderlich. Frau Ullrich als langjähriges Aufsichtsratsmitglied wurde einstimmig wiedergewählt. Frau Görlich wurde als neues Aufsichtsratsmitglied einstimmig gewählt. Beide nahmen die Wahl an.